Frauen beraten Frauen

Gewalt gegen ältere Frauen ist kein
tabuisiertes Thema mehr


zurück zur Übersicht

(Männliche) Gewalt betrifft Frauen jeden Alters, aus allen sozialen Schichten und Kulturen. Großteils wird Gewalt innerhalb der Familie und im eigenen Wohnbereich ausgeübt. Insbesondere in einer Partnerschaft und Ehe lebende Frauen werden häufig Opfer von Gewalt.

Ältere Frauen verbindet in ihrer Ehe oder Lebensgemeinschaft meist eine enge Bindung zum Ehemann und eine viele Jahr(zehnt)e andauernde Beziehungs- und Familiengeschichte, dazugehörig eine tiefe Abhängigkeit, die es einer Frau besonders schwer machen kann, sich aus der Gewaltbeziehung zu lösen. Diese Abhängigkeiten werden durch die eigene Werthaltung, finanzielle Sorgen, soziale Isolierung und eventueller Pflegeverantwortung verstärkt. Die Frauen begleiten oft Gefühle der Scham, Schuld, Befürchtungen und Ängste. Das Gewaltschutzgesetz von 1997 versucht, die Frauen zu unterstützen.

Seit April 2008 treffen sich verschiedene Wiener Einrichtungen und Institutionen mit dem Ziel, die spezielle Lebenssituation von älteren Frauen, die Gewalt in ihrer Familie/Ehe erleben, zu berücksichtigen und davon ausgehend notwendige Maßnahmen und weitere Unterstützungsmöglich-keiten zu entwickeln.

Gewalt hat viele Gesichter. Neben körperlichen Formen wie Schläge usw. gibt es viele eher verdeckte und weniger fassbare Formen, die wir Psychoterror nennen. Ältere Frauen erleben in einer langen Ehe beispielsweise folgende Formen von Gewalt. Wenn Sie diese Erfahrungen in Ihrer Ehe machen, dann ist Ihr Ehemann Ihnen gegenüber gewalttätig.

rechtlich:
Untersagung des Zugangs zu Eigentum oder auch Verträgen, finanzielle Ausbeutung

sozial:
erzwungene Isolation/Rückzug durch beispielsweise Einsperren, Essensentzug

psychisch:
Demütigungen, Beschimpfungen, Bloßstellungen, Einschüchterungen, Beleidigungen und Entwürdigungen, manipulierendes Verhaltens durch beispielsweise Zurückhaltung von Informationen

körperlich:
Schläge, Zufügung von Verletzungen beispielsweise durch Würgen, wütendes Wegschubsen, Werfen von Gegenständen, Medikamentenverabreichung, die unnötig oder unangemessen ist

sexualisiert:
strafrechtlich relevante Formen wie (versuchte) Vergewaltigung, sexuelle Nötigung

Auch wenn SIE in einer schon lang andauernden Ehe Gewalt erfahren gibt es für SIE Hilfe und Unterstützung.

Eine Möglichkeit sich aus einer Gewaltbeziehung ohne Scheidung zu befreien ist der Einzug in ein Haus des Wiener Kuratoriums der PensionistInnen: Häuser zum Leben (Homepage: www.kwp.at).

Der Einzug in eines der 31 Häuser ist nicht nur als Paar möglich, sondern auch alleine im Zuge einer Scheidung oder Trennung.

Information und Besichtigung:
Es gibt in jedem einzelnen Haus Informationsveranstaltungen beziehungs-weise monatlich Informations(halb)tage.

Voraussetzung für einen Einzug:
Es ist eine Vormerkung notwendig, wobei die Wartezeiten je nach Haus sehr unterschiedlich sind. Die kostenlose Anmeldung ist ab dem vollendeten 60. Lebensjahr möglich. Ausgenommen sind Personen, die aufgrund ihrer Berufsunfähigkeit laufend Leistungen eines Sozialversicherungs- oder Sozialhilfeträgers beziehen. Voraussetzung ist die Österreichische Staatsbürgerschaft oder eine Gleichstellung. Eine Anmeldung verpflichtet zu nichts.

Angebote und Finanzierung:
Vor dem Einzug wird die Finanzierung im Einzelfall besprochen. Wenn der Aufenthalt nicht aus eigenen Mitteln finanziert werden kann, besteht die Möglichkeit der Unterstützung durch die Gemeinde Wien. Im Falle einer Trennung innerhalb einer aufrechten Ehe benötigen Sie eine gerichtliche Unterhaltsregelung. Diese können Sie bei Ihrem zuständigen Bezirksgericht beantragen.

Für Auskünfte wenden Sie sich an das Kuratorium (Seegasse 9, 1090 Wien, Telefon: 01/ 313 99 - 0) oder die Frauenberatung (Telefon: 01/ 587 67 50)

Julia Fritz, Margot Scherl